Stelle eine Frage
Value Chain, Innovation, Sicherheit

Die Rückbank im Auto: Wie wichtig ist sie für die Sicherheit?

16 Juni 2021

Die Rückbank im Auto: Wie wichtig ist sie für die Sicherheit?

Bei der Betrachtung der heutigen passiven Sicherheitssysteme im Auto und der verbindlichen Ausstattungsvorschriften für Fahrzeuge erhalten die Vordersitze die meiste Aufmerksamkeit. Die hintere Sitzbank scheint unter dem Aspekt der Sicherheit weniger wichtig zu sein. Aber ist es das wirklich? 

Die heute produzierten Vordersitze sind sehr komplexe Strukturen. Sie verfügen über eine Vielzahl von verstellbaren Elementen, von der neigungsverstellbaren Rückenlehne bis hin zu individuell verstellbaren Lordosenkissen. Um bei einem Auffahrunfall absolute Sicherheit zu gewährleisten, sind sie mit dem WHIPS (Whiplash Protection System) ausgestattet. Im Falle eines Unfalls kippt diese spezielle Konstruktion des Rückenlehnenrahmens nach hinten und schützt auf diese Weise die Wirbelsäule vor Verletzungen. Zusätzlich bieten die Sitze in luxuriöseren Fahrzeugen moderne Komfortmerkmale wie Heizung und Massagematten. Die Rücksitzbank scheint in Bezug auf Sicherheit und Komfort eine untergeordnete Rolle zu spielen. Während er mit Sicherheitsgurten ausgestattet sein muss, gibt es derzeit keine Vorschrift für Kopfstützen. Airbags sind auch in diesem Bereich des Fahrzeugs nicht immer vorhanden. Wie werden nun die Fondpassagiere geschützt?

Die Rückbank: Beifahrersicherheit geht vor

Unfälle, bei denen ein Auto auf das Heck eines anderen prallt, sind keine Seltenheit. Statistiken zeigen, dass sie ein Viertel aller Kollisionen ausmachen. Darüber hinaus zeigen Untersuchungen, dass bereits bei einer geringen Geschwindigkeit von 20 km/h eine schwere Verletzung der Halswirbelsäule auftreten kann. Deshalb ist es so wichtig, Autokopfstützen richtig zu verwenden – nicht nur in der vorderen, sondern auch auf der hinteren Sitzreihe. Obwohl es keine gesetzliche Verpflichtung zur Verwendung von Kopfstützen am Fahrzeugheck gibt, sind Autos meistens damit ausgestattet. Während der Fahrer und der Beifahrer in der Regel ihre Kopfstützen eingestellt haben, achten die Fondpassagiere kaum darauf. In der Praxis sind die Kopfstützen auf dem Rücksitz meist auf die niedrigste Position eingestellt. Dies wird durch die bessere Sicht auf den Raum hinter der Windschutzscheibe oder die größere Leichtigkeit des Umklappens der Sitze bei Bedarf diktiert. Es ist jedoch zu beachten, dass Personen, die auf der Rückbank mitreisen, bei einem Aufprall auf das Heck des Fahrzeugs größeren Kräften ausgesetzt sind. Vor allem, wenn kein Kofferraum vorhanden ist oder zwischen Kofferraumdeckel und Rücksitz ein geringer Abstand besteht. Deshalb sind richtig angelegte Autogurte und Kopfstützen ein Muss. Im Zusammenhang mit der Sicherheit beim Reisen im Fond des Fahrzeugs spielen auch die konstruktiven Lösungen des Sofas selbst eine große Rolle. Obwohl sie nicht so umfangreich sind wie die der Sitze, müssen sie sorgfältig durchdacht und aus langlebigen Materialien hergestellt sein. Es ist zu bedenken, dass Kinder sehr oft auf dem Rücksitz reisen.

Die Rückbank: Wichtigen Konstruktionslösungen und Materialien

Sitzfüllung für eine Rückbank
Sitzfüllung für eine Rückbank

Im Gegensatz zu den vorderen Autositzen scheint die hintere Sitzbank eine eher starre Struktur zu sein. Aber auch hier entwickeln die Automobilhersteller Lösungen, um den Komfort und die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten. Neben Sicherheitsgurten und Kopfstützen sind auch die Festigkeit und die geeignete Form des Sitzes entscheidend. Ein Autositz sollte auch so gestaltet sein, dass ein versehentliches Herausrutschen des Passagiers aus den Sicherheitsgurten (der sogenannte Anti-U-Boot-Sitz) verhindert wird. Derzeit hergestellte Strukturen bestehen aus einer Metallverstärkung und damit fest verbundenen Schaumstoffkomponenten. Das beste Material, das eine optimale mechanische Festigkeit bei gleichzeitiger Flexibilität des Bauteils bietet, ist geschäumtes Polypropylen (EPP). Die von Knauf Industries eingesetzte Overmolding-Technologie ermöglicht die Herstellung verstärkter Sitze in einem Prozess. Das pneumatische Formen von geschäumtem Polypropylen ermöglicht eine sehr genaue Einstellung seiner Dichte. Als Ergebnis wird die erwartete Härte erhalten.

Andere wichtige Parameter beziehen sich z. B. auf die Stoß- und Geräuschdämpfung. EPP-Schaum zerfällt beim Aufprall nicht und verformt sich nicht dauerhaft, gleichzeitig ist er sehr leicht. Dank seiner Flexibilität kehrt er leicht in seine vorherige Form zurück, was für die Sicherheit sehr wichtig ist. Außerdem ist es sehr gut formbar, so dass Bauteile in individuellen Formen hergestellt werden können. Ein auf diese Weise hergestelltes Bauteil lässt sich leicht mit anderen Schaum- und Veredelungsmaterialien kombinieren. 

Ein sicherer Platz für Ihr Kind im Auto: Kindersitze

Eine EPP-Autositzbasis, entwickelt von Avionut, einer Marke von Karwala
Eine EPP-Autositzbasis, entwickelt von Avionut, einer Marke von Karwala

Die jüngsten Benutzer nutzen am ehesten den Rücksitz. In der EU müssen Kinder bis zu einer Körpergröße von 150 cm in speziellen Sitzen oder anderen Rückhaltesystemen untergebracht werden. Seit 2006 ist die Verwendung des Isofix-Systems auf den Rücksitzen Pflicht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Gurten können Sie mit diesem System den Autositz mit zwei Haken direkt an der Fahrzeugstruktur befestigen. Es wird jedoch oft darauf hingewiesen, dass dies nicht verhindert, dass sich der Sitz z. B. um seine Achse drehen kann. Insofern bleiben Sitz und Rückenlehne die primären Stabilisatoren. Das Isofix-System allein ist auch nicht ausreichend, wenn der Sitz eine schlechte Qualität und Konstruktionsfestigkeit aufweist. Auch hier ist Polypropylenschaum (EPP), aus dem der leichteste Kindersitz der Welt hergestellt wird, bestens geeignet. Die robuste Basis der von Karwala's Marke Avionaut entwickelten Lösung besteht aus einem Kunststoffskelett, das in flexiblen EPP-Schaum eingebettet ist.

Wie Sie sehen, verfügen die Rücksitze im Fahrzeuginnenraum über sehr umfangreiche Sicherheitsfunktionen. Obwohl sie nicht über so viele komplexe Mechanismen verfügen wie die Vordersitze im Auto, müssen sie langlebig sein und die Sicherheit der jüngsten Passagiere gewährleisten. In diesem Bereich wird häufig expandiertes Polypropylen EPP verwendet.

Brauche Unterstützung?

Stelle eine Frage.

Cookie-Politik

Diese Website nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Durch die Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Finde mehr heraus | Schließen

 

Kontakt

Stellen Sie uns Ihre Frage in einer persönlichen Anfrage und wir werden Ihnen unabhängig vom Land/von der Region, wo Sie unsere Unterstützung benötigen, detailliert antworten.