Stelle eine Frage
Technologien, Schaumprodukte, Innovation

Reverse Engineering- wie wir unsere Kunden damit unterstützen

24 Juli 2020

Heute ist computergestütztes Design (CAD) ein Standard in industriellen Designprozessen. Es ermöglicht die rasche Erstellung von Computermodellen, die die Grundlage für CAM-Prozesse (Computer-Aided Manufacturing) sowie für die Qualitätskontrolle bilden.

Eine Variante des Computerdesigns ist das Reverse Engineering, auch bekannt als Nachkonstruktion. Wir sprechen mit Patrick Sutter, Direktor für Innovation bei Knauf Industries, über diesen Service.

Im ID Lab, dem Forschungs- und Entwicklungszentrum von Knauf Industries, dessen Vorsitz Sie innehaben, gibt es eine spezielle Einheit, die für die Durchführung von Reverse-Engineering-Dienstleistungen für Herstellerfirmen zuständig ist. Könnten Sie das Prinzip des Reverse Engineering erklären?

Direktor für Innovation bei Knauf Industries – Patrick Sutter.
Direktor für Innovation bei Knauf Industries – Patrick Sutter.

Bei herkömmlichen CAD-Methoden erstellen wir ein Computermodell eines Objekts, indem wir 3D-Modelle mit Abmessungen und Funktionen überlagern, und wandeln es dann in ein materielles Objekt um. Beim Reverse Engineering ist die Idee anders. Bei Reverse-Engineering-Prozessen ist es ein materielles Objekt, das gemessen und in ein Modell umgewandelt wird, und die Dokumentation wird durch andere Methoden reproduziert.

In welchen Situationen ist diese Lösung optimal?

Das Ziel solcher Aktivitäten kann zum Beispiel die Modernisierung von Teilen und Geräten sein und vieles andere mehr. In einigen Fällen liefern uns unsere Kunden ein physisches Teil, und es liegt an uns, die optimale Verpackung für den Teilesatz zu entwerfen. In diesem Labor stellen sich unsere Kunden aus der Automobilindustrie regelmäßig diesen Herausforderungen, und wir sind bereits auf die Entwicklung maßgeschneiderter Rotationsverpackungen für alle Arten von Automobilkomponenten spezialisiert. Daher sind wir dank der Reverse-Engineering-Methode in der Lage, die Probleme vieler unserer Kunden zu lösen, und wir tun dies bei vielen Gelegenheiten erfolgreich.

Siehe auch:  Computer Aided Engineering in der Kunststoffeinspritzung

"Bei manchen Projekten konnten die Kunden aus verschiedenen Gründen keine 3D-Dateien zur Erstellung der Verpackung zur Verfügung stellen. Aber bei physischen Teilen können Sie das Design umkehren, um eine 3D-Datei zu liefern, und dann kann ich die richtige Verpackung entsprechend den Anforderungen des Kunden erstellen", sagt Géraldine CENDRÉ, Designingenieurin bei ID Lab, die auf Reverse Engineering-Technologie spezialisiert ist.

Siehe auch:  Die Revolution der 3D-Technologie in der Automobilindustrie

Modernste Messgeräte - entscheidend für den Prozess

Hochwertiger 3D-Scanner.
Hochwertiger 3D-Scanner.

Um es zu erklären - für die Erbringung von Reverse-Engineering-Dienstleistungen sind fortschrittliche 3D-Scan-Ausrüstungen erforderlich. Im ID-Labor von Knauf Industries haben unsere Ingenieure für Kunststoffverarbeitung umfassenden Zugang zu erstklassigen Messgeräten, mit denen komplexe physikalische Formen in 3D-Modelle umgewandelt werden können, die dann als Grundlage für den Entwurf der richtigen und effizienten Rotationsverpackung dienen.

Dank unserer technischen Erfahrung läuft dieser komplexe und zeitaufwändige Prozess reibungslos ab. Das Ergebnis ist das makellose Design einer 100%ig personalisierten Verpackung für unsere Automobilkunden.

Brauche Unterstützung?

Stelle eine Frage.

Cookie-Politik

Diese Website nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Durch die Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Finde mehr heraus | Schließen

 

Kontakt

Stellen Sie uns Ihre Frage in einer persönlichen Anfrage und wir werden Ihnen unabhängig vom Land/von der Region, wo Sie unsere Unterstützung benötigen, detailliert antworten.