Stelle eine Frage
Automobilindustrie, Grüne Mobilität, Autobatterie

Diesel - oder Elektroautos? Warum greifen die Europäer zu schadstoffarmen Autos?

17 März 2022

Den jüngsten Verkaufsstatistiken der ACEA und den Beobachtungen unabhängiger Automobilexperten zufolge stehen Elektroautos in Europa mittlerweile an zweiter Stelle der Kaufentscheidungen. Das bedeutet, dass zum ersten Mal in der Geschichte des europäischen Kontinents mehr Elektroautos als Dieselfahrzeuge verkauft wurden. Ist dies ein dauerhafter Trend oder nur eine Ausnahme von der Regel?

Nach Angaben der ACEA war im dritten Quartal 2021 jedes fünfte in Europa verkaufte Auto ein Elektrofahrzeug. Elektroautos und Hybride machten zusammen bis zu 20 % des Umsatzes in diesem Zeitraum aus. Die Verkäufe von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen (BEVs) stiegen um 57 % und die von Plug-in-Hybriden um 43%. Dies ist das erste Mal in der Geschichte, denn bisher waren Dieselfahrzeuge die zweithäufigste Wahl, deren Anteil an den Verkäufen unter 18 % fiel. Dieser Trend wird durch die Daten unabhängiger Analysten für Dezember 2021 bestätigt, die angeben, dass 20 % der Verkäufe auf BEVs entfallen. Einigen Marktbeobachtern zufolge könnten solche Statistiken vor allem das Ergebnis der Stagnation sein, die die Automobilindustrie derzeit erlebt. Wie aus den ACEA-Daten vom November 2021 hervorgeht, sind die Verkäufe aller Neuwagen insgesamt um bis zu 20 % zurückgegangen, was unter anderem auf die Unterbrechungen bei der Versorgung mit Halbleitern im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist. Kann man also sagen, dass das vergangene Jahr repräsentativ genug war, um ein vollständiges Bild des Marktes zu zeichnen? Wie könnte die Nachfrage nach bestimmten Fahrzeugtypen in der Zukunft aussehen?

Der Verkauf von Elektroautos nimmt weltweit zu. Bedeutet dies das Ende der Dieselfahrzeuge?

Dem ACEA-Bericht zufolge ist der Anteil der Dieselfahrzeuge an den Gesamtverkäufen von Juli bis September sogar um 10 Prozentpunkte von 27,8 auf 17,6 % gesunken. Das ist eine deutliche Veränderung, wenn man bedenkt, dass sie 2015 noch die Hälfte der Verkäufe ausmachten. Fahrzeuge mit dieser Antriebsart sind in Europa seit langem sehr beliebt – in erster Linie wegen der günstigeren Preise für Dieselkraftstoff im Vergleich zu Benzin. Außerdem verbrauchen moderne Dieselmotoren viel weniger Kraftstoff als Benzinmotoren, stoßen aber mehr Schadstoffe in die Atmosphäre aus. Der Aufsehen erregende Abgasskandal von 2015 im Zusammenhang mit der Installation illegaler Software, die es ermöglichte, die Ergebnisse von Abgastests bei einigen Dieselfahrzeugen zu verbessern, hat die Aufmerksamkeit auf diese Tatsache gelenkt.

Lesen Sie auch: CO2-Emissionen der Automobilindustrie – Wie lässt sich der CO2-Fußabdruck der Automobilindustrie verringern?

Die derzeit in der Europäischen Union geltenden Vorschriften gehen von einer endgültigen Reduzierung der CO2-Emissionen von Autos um 37,5 % bis 2030 aus, während die Europäische Kommission eine beschleunigte Umsetzung des Null-Emissionsziels für die Automobilindustrie und ein vollständiges Verkaufsverbot für Autos mit Verbrennungsmotor bereits ab 2035 anstrebt. Schon heute schließen immer mehr Autokonzerne ihre Entwicklungsabteilungen für Dieselmotoren und legen sogar frühere Fristen für den Verkaufsstopp dieser Art von Fahrzeugen fest. Es ist jedoch zu bedenken, dass derart tiefgreifende Ziele auch dazu führen werden, dass Autos mit Benzinmotor vom Markt verschwinden, die derzeit bis zu 40 % der Verkäufe auf dem Neuwagenmarkt ausmachen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Steuert die Diesel-Ära auf ihr Ende zu?

Elektroautos – ist der Preis noch zu hoch?

Einige Marktbeobachter sind der Meinung, dass der Boom der Elektrofahrzeuge in Europa vor allem auf die wohlhabenden Liebhaber grüner Technologien und die von einigen Regierungen angebotenen Fördermittel für Elektroautos zurückzuführen ist. Bemerkenswert ist auch, dass diese massiven Zuwächse bei der Nachfrage nach BEVs innerhalb des Untersuchungszeitraums eigentlich nur von den vier größten europäischen Märkten ausgingen, wie Italien mit einem Wachstum von 122 %, Deutschland (62,7 %), Frankreich (34,6 %) und Spanien (21,8 %). Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass Elektroautos trotz Förderung für Durchschnittsverdiener immer noch unerschwinglich sind und daher ein Luxus bleiben, den nur wenige wirklich genießen können.

Was kostet das Aufladen eines Elektroautos?

Hinzu kommt, dass mit steigenden Strompreisen auch das Aufladen eines Elektroautos zu Hause immer weniger rentabel ist. Angesichts all dieser Faktoren kann es schwierig sein, eine langfristige Nachfrage und einen Massenabsatz zu generieren, der den Herstellern von Elektroautos einen ausreichenden Gewinn beschert. Es wäre sicherlich einfacher, wenn die Preise für Elektroautos herabgesetzt würden.

Mit welchen Mitteln lassen sich die Produktionskosten von Elektroautos senken?

Die Herstellungskosten von Elektroautos sind nach Angaben von Vertretern großer Automobilunternehmen um bis zu 50 % höher als die von Autos mit Verbrennungsmotor. Da die Hersteller nur relativ wenig Zeit haben, um ihre Produktion an die strengen CO2-Grenzwerte anzupassen, konzentrieren sie sich auf das Angebot großer SUVs und relativ teurer Elektroautos. Es besteht die Sorge, dass sich viel zu viele Menschen gar keinen Neuwagen mehr leisten können, was sogar zu einem rückläufigen Markt führen könnte.

Welches Elektroauto ist das beste hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses?

Ein Lösungsvorschlag, der dieses Problem lösen könnte, ist die Produktion von sparsamen, erschwinglichen Elektroautos mit geringer Reichweite für die Stadt. Dies erfordert jedoch eine Änderung der geltenden Rechtsvorschriften, staatliche Förderung und billigere Technologien, die eine massenhafte und kosteneffiziente Produktion von Elektroautoteilen in mittleren und hohen Stückzahlen ermöglichen. Eine davon ist die EPP-Polypropylen-Schaumstofftechnik, die eine kostengünstige Herstellung einer breiten Palette von Teilen für moderne Elektroautos ermöglicht. Die herausragenden Eigenschaften dieses Schaumstoffs, wie geringes Gewicht, Wärmedämmung und Stoßdämpfung, führen dazu, dass er in Sitzverkleidungen, Dachhimmeln, Türen und sogar in Batteriegehäusen für Elektroautos verwendet wird. Die Vielseitigkeit, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit dieses Werkstoffs hat dazu geführt, dass er heute 20-25 % aller in modernen Autos eingesetzten Kunststoffe ausmacht. Er erweitert deren Reichweite, verbessert die passive Sicherheit und den Komfort und lässt sich perfekt auf individuelle Anforderungen zuschneiden.

Brauche Unterstützung?

Stelle eine Frage.

Cookie-Politik

Diese Website nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Durch die Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Finde mehr heraus | Schließen

 
 
Information

Dear Mr/Mrs …,

As a sign of trust and transparency, we want you to inform about the fact, that our IT-systems have been the target of a cyber-attack at approx. 1 a.m. (CET) this Wednesday, June 29th.

Our cyber security system responded immediately, and the global IT team managed to isolate the incident. The protective decision was made to shut down services, while further forensics are in progress.

Currently our systems are down for now, which affects orders and deliveries. You may have experienced that already. We are working to solve the issues as soon as possible; however, working according to normal procedures is currently not possible. We are working heavily to mitigate the impact to you - our customers, and partners - as well as to plan a safe recovery.

We are currently not able to respond to emails, but mobile phone numbers and TEAMS are still operational. Please rest assured that we will inform you about our progress and as soon as we are back to "business as usual".

We would like to thank you for your understanding and trust.

Close the window

Kontakt

Stellen Sie uns Ihre Frage in einer persönlichen Anfrage und wir werden Ihnen unabhängig vom Land/von der Region, wo Sie unsere Unterstützung benötigen, detailliert antworten.