Stelle eine Frage
Zukunft, Automobilindustrie, Carsharing

Carsharing, autonome Autos und elektrische Autobahnen - das ist der Verkehr der Zukunft

30 Oktober 2021

Geteilte, intelligente Fahrzeuge und magnetische Straßen: Alles weist in diese Richtung der Automobilentwicklung. Grundlegendes Ziel ist die Verfolgung einer Strategie der „Null-Emissionen, Null-Unfälle, Null-Sicherheitsverstöße und Null-Fehler”. Als Folge dieser Veränderungen kann sich die Automobilindustrie in Zukunft dramatisch verändern und ihr Hauptmerkmal könnte die Standardisierung der Technologie in vielen Bereichen sein. 

Multi-function armrests have many different functions in modern cars
Carsharing und autonome Fahrzeuge sind die wichtigsten zukünftigen Verkehrsentwicklungen

 Es ist möglich, dass der Besitz eines eigenen Autos in Zukunft die Ausnahme sein wird und zu einem Hobby oder einer Freizeitbeschäftigung wird. Der Verkehr in Großstädten kann über Carsharing abgewickelt werden, und die Flotten der Unternehmen, die solche Dienste anbieten, werden nicht nur Elektroautos, sondern auch autonome Fahrzeuge umfassen, die in völlig autonomen Beförderungssystemen eingesetzt werden.

Dieselbe Zukunft sieht der Güterverkehr vor, wo bereits teilautonome Lkw oder sogar ganze Kolonnen bestehend aus einem Pilotfahrzeug mit menschlichem Fahrer und darauf folgenden vollautonomen Lkws getestet werden. Zuvor muss jedoch die gesamte Verkehrsinfrastruktur umgebaut werden, die sogar neue Funktionen erhalten kann. Die Autos der Zukunft werden möglicherweise nicht mehr auf eine Energiequelle an Bord angewiesen sein, sondern werden von speziellen Bändern angetrieben, die Magnetfelder erzeugen. Auch wenn dies alles nach einer futuristischen Vision klingt, sind einige dieser Trends bereits heute zu beobachten.

Carsharing – Zukunft und Vorteile

Multi-function armrests have many different functions in modern cars
Geschäumtes Polypropylen ermöglicht eine flexible Gestaltung von Komponenten des Autoinnenraums

Carsharing ist schon heute nichts Neues,  und die Verbreitung dieses Trends ist auf sozioökonomische Veränderungen zurückzuführen. Infolge der Abwanderung der Menschen vom Land in die Städte werden diese immer dichter. Es wird prognostiziert, dass im Jahr 2050 bis zu 75 % der Weltbevölkerung in Städten leben werden. Verstärkter Verkehr, Staus und Parkplatzprobleme sind für viele Bewohner großer Metropolen bereits Alltag.  Der Besitz eines eigenen Autos wird immer mehr zum Problem, zumal einige Städte die Einfahrt von Verbrennungsfahrzeugen in bestimmte Zonen zugunsten von Elektroautos beschränken. In diesem Zusammenhang hat die Sharing Economy viele Vorteile. Neben der Reduzierung der Zahl der Autos auf den Straßen bietet es den Nutzern einen hohen Nutzungskomfort. Im Jahr 2021 haben sich bereits 2,87 Millionen Nutzer bei verschiedenen Carsharing-Apps in Europa registriert. 

Die Carsharing-Autos werden jedoch nicht bloß für Minuten gemietet werden.. Die Flotten der Zukunft werden von Elektroautos und autonomen Fahrzeugen angetrieben, die den Nutzer selbstständig an die gewünschte Adresse bringen. Der Übergang zu einem solchen Verkehrsmodell kann die Automobilindustrie komplett umgestalten. Für einen potenziellen Nutzer von Carsharing-Diensten spielt die Automarke vielleicht keine so große Rolle mehr. Was am meisten zählen wird, ist die Zuverlässigkeit und Sicherheit, die die standardmäßige und bewährte Technologie aller autonomen Taxis bietet. Die Struktur und das Interieur des Autos werden sich dramatisch verändern und erfordern Materialien und Lösungen, die ein flexibles Design ermöglichen.

Autonome Fahrzeuge in der Logistik und in der Personenbeförderung

Obwohl über autonome Fahrzeuge oft im Zusammenhang mit dem Personenverkehr gesprochen wird, werden sie vor allem der Logistikbranche greifbare Vorteile bringen. Die Automatisierung von Transport wird Probleme wie den sich verschärfenden Fahrermangel, Leerfahrten und verlängerte Lieferzeiten aufgrund von Arbeitszeitregelungen für Fahrer beseitigen. Schätzungen zufolge könnten autonome Lkws, wenn sie in Europa eingeführt würden, rund 78 % der Zeit unterwegs sein, verglichen mit 28 % heute. An intelligenten Konvois zwischen Mensch und Fahrer wird derzeit geforscht. 

Autonome Transportfahrzeuge, die dem Piloten dicht auf den Fersen sind, dürften präziser auf dessen Manöver reagieren, was die Fahrt reibungsloser macht und den Verschleiß der Komponenten verringert. Im nächsten Schritt können sie sich selbstständig auf Schnellstraßen und Autobahnen bewegen und dann zu speziellen Knotenpunkten absteigen, an denen bereits menschliche Fahrer die Kontrolle übernehmen würden. Solche Lösungen können bereits 2030 in vollem Umfang eingeführt werden, wenn die richtige Infrastruktur – sowohl IT als auch Straßen – vorhanden ist.

Reichweite von Elektroautos – Elektroautobahnen und moderne Materialien

Multi-function armrests have many different functions in modern cars
Gehäuse von Autobatterien werden aus geschäumtem Polypropylen hergestellt

Ein weiterer Trend, der sich heute sehr intensiv entwickelt, sind alternative Antriebstechnologien, die die Emissionen des Verkehrs reduzieren. Elektrofahrzeuge sowie Hybrid- und Wasserstoffautos sind bereits Realität, aber eine Einschränkung für ihre breitere Nutzung, auch außerhalb der Stadt, ist ihre begrenzte Reichweite. Eine Lösung könnte das kabellose Laden von Elektrofahrzeugen sein. Eine solche Idee stammt beispielsweise von der Universität Stanford, wo das Konzept der unter der Fahrbahn anzubringenden Energieinduktoren entwickelt wurde, und im Vereinigten Königreich gab es sogar Pilotversuche zur Stromversorgung eines Elektroautos mit Hilfe von induktiven Ladegeräten, die am äußeren Fahrbahnrand angebracht wurden. 

Allerdings müssen solche Fahrzeuge sehr leicht sein, damit sie zum Bewegen möglichst wenig Energie benötigen. Schon heute verändert sich die Silhouette von Autos, und die bisher verwendeten traditionellen „schweren” Materialien wie Metall und Glas werden allmählich durch moderne geschäumte Kunststoffe ersetzt, die hervorragende Festigkeit und Isolierung mit geringem Gewicht verbinden. 

Innovative geschäumte Kunststoffe an der Spitze der Revolution

Das Material, das einen großen Durchbruch bei der Verringerung des Gewichts von Fahrzeugbordsteinen ermöglicht hat, ist expandiertes Polypropylen (EPP). Es wird bereits u. a. bei der Herstellung von Autositzen, Tür- und Dachhimmelfüllungen sowie Komponenten für passive Sicherheitssysteme verwendet. Dieses Material besteht zu 50 % aus Luft und hat gleichzeitig eine sehr haltbare Struktur, die nicht in Teile bricht oder reißt. Unter Druck verformt sich das EPP-Material, um sofort in seine vorherige Form zurückzukehren. Dank seiner hervorragenden thermischen Isolationseigenschaften ist es ideal für den Schutz empfindlicher Kabel vor Stößen und extremen Temperaturen. 

Aus diesem Grund wird es in autonomen Fahrzeugen und Elektroautos so gerne eingesetzt. Knauf Industries fertigt daraus auch spezielle Autobatteriesets, die spezielle Batteriezellenisolatoren, Kabelführungs- und -befestigungsteile sowie ganze Batteriegehäuse für Elektroautos umfassen. Die EPP-Formgebungstechnologie ermöglicht die wirtschaftliche und schnelle Fertigung auch kleinster Teile und lässt sich bis ins Detail an individuelle Bedürfnisse anpassen. Damit passt sie perfekt in die aktuellen und zukünftigen Richtungen der Automobilentwicklung.

Brauche Unterstützung?

Stelle eine Frage.

Cookie-Politik

Diese Website nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Durch die Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Finde mehr heraus | Schließen

 

Kontakt

Stellen Sie uns Ihre Frage in einer persönlichen Anfrage und wir werden Ihnen unabhängig vom Land/von der Region, wo Sie unsere Unterstützung benötigen, detailliert antworten.