Stelle eine Frage
Zukunft, Trends, Wasserstoffbetriebene Autos

Vor- und Nachteile von Wasserstoff als Kraftstoff für das Auto

19 Oktober 2022

Obwohl sich Elektroautos langsam auf den Straßen durchsetzen, rechnen einige Experten damit, dass die Zukunft des Kraftstoffs Wasserstoff sein könnte. Die unzureichende Verfügbarkeit von Ladestationen und das begrenzte Angebot an wasserstoffbetriebenen Autos deuten jedoch darauf hin, dass diese Technologie noch einen langen Weg vor sich hat, bevor sie sich durchsetzt. Ist eine Investition in diese Technologie lohnend?

Wasserstoff als Kraftstoff für Autos – hier die wichtigsten Informationen

Wasserstoff gehört zu den einfachsten chemischen Elementen, die in der Zusammensetzung vieler chemischer Verbindungen enthalten sind, insbesondere in Wasser. Seine Menge ist im Gegensatz zu z.B. Kobalt oder Nickel, deren Reserven relativ gering sind, nahezu unbegrenzt. Außerdem kann man mit Wasserstoff als Energieträger viel größere Entfernungen zurücklegen als mit einem rein elektrisch betriebenen System. Doch obwohl das Element in der Natur sehr weit verbreitet ist und auf vielfältige Weise gewonnen werden kann, erfordert die Herstellung eines energiereichen Kraftstoffs, der für den Fahrzeugantrieb einsetzbar ist, den Verbrauch von zusätzlicher Energie. Ein weiteres Problem ist die Effizienz und Sicherheit der Verwendung von Wasserstoff als Kraftstoff. Hier kommt der leichte und robuste EPP-Schaumstoff ins Spiel. Er ermöglicht die kostengünstige Herstellung von Teilen, die hervorragende Dämpfungs- und Wärmedämmeigenschaften aufweisen und gleichzeitig das Eigengewicht des Autos kaum erhöhen, was zu größeren Reichweiten führt.

Wie wird Kraftstoff aus Wasserstoff hergestellt?

Der in großem Maßstab in der Industrie eingesetzte Wasserstoff ist beispielsweise nicht für den Einsatz in Brennstoffzellenfahrzeugen (FCEVs) geeignet und hat keine guten energetischen Eigenschaften. Wasserstoff als Treibstoff für Kraftfahrzeuge wird durch geeignete Verfahren wie die Wasserelektrolyse hergestellt. Dabei wird Wasser unter dem Einfluss einer durch das Wasser strömenden Spannung in reine Wasserstoff- und Sauerstoff-Ionen zerlegt. Obwohl es heute viele Elektrolysetechnologien gibt und diese immer noch verbessert werden, gilt diese Methode nicht als optimal. Zunächst einmal ist da der Verbrauch von Strom, der nicht immer "grün" ist. Außerdem ist es einfacher und effizienter, die für die Herstellung, die Komprimierung und den späteren Transport und die Lagerung von Wasserstoffkraftstoff benötigte Energie direkt zum Aufladen der Batterien von Elektroautos zu verwenden. Man schätzt, dass für jedes für ein Auto produzierte Kilogramm reinen Wasserstoffkraftstoffs 40 bis 70 kWh Energie benötigt werden, und so viel Kraftstoff reicht aus, um 100 Kilometer weit zu fahren. Im Vergleich dazu benötigt ein Elektroauto nur 20-30 kWh, um die gleiche Strecke auf der Autobahn zurückzulegen.

Ist Wasserstoff als Kraftstoff sicher?

Viele Menschen hegen Zweifel, ob es sicher ist, Wasserstoff als Kraftstoff in Autos zu verwenden. Schließlich kennt jeder die Geschichte vom Absturz des legendären Luftschiffs Hindenburg, das mit genau diesem Gas betankt war. Entgegen dem Anschein ist Wasserstoff als Autokraftstoff sogar sicherer als Benzin. Da er 14-mal leichter als Luft ist, entsteht im Falle eines punktuellen Lecks im Tank eine schmale, senkrechte Flamme, die keine hohe Temperatur erzeugt und sich nicht ausbreitet. Es gab sogar ein Experiment, bei dem ein Tank in einem Wasserstoffauto absichtlich beschädigt wurde. Das Gas war in kürzester Zeit verbrannt, und außer einer auf 47°C gestiegenen Temperatur der Windschutzscheibe hinterließ das Feuer keine Spuren. Trotzdem versuchen die Hersteller ihr Bestes, um sicherzustellen, dass die von ihnen produzierten Wasserstofftanks alle Sicherheitsanforderungen erfüllen, indem sie ihnen eine mehrschichtige Struktur verleihen und sie vor Erschütterungen schützen. Ein gutes Beispiel hierfür sind die von uns hergestellten Schutzlösungen für Wasserstofftanks aus EPP.

Wie teuer ist es, ein Wasserstoffauto zu fahren?

Die Betriebskosten für ein Wasserstoffauto könnten niedriger sein als diejenigen für vergleichbare alternative Technologien, obwohl der endgültige Preis für Wasserstoff als Kraftstoff von einer Reihe von Faktoren abhängt, wie z.B. den Herstellungskosten und der dafür benötigten Energie oder den auf lokaler Ebene erhobenen Steuersätzen. Heute gibt es nur wenige Autos mit solchen Antriebssystemen, was sich in einer sehr schlechten Verfügbarkeit und einem höheren Preis von Wasserstoffkraftstoff niederschlägt. Derzeit kostet ein Kilogramm Wasserstoff in Europa etwa 12,85 Euro. Der ADAC hat errechnet, dass bei einem Durchschnittsverbrauch von 0,8 Kilogramm pro 100 Kilometer eine Fahrt 10,28 Euro kostet. Im Vergleich dazu kostet ein Benzin- oder Dieselauto mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,6 Litern bei Treibstoffkosten von 1,90 Euro 12,54 Euro, um die gleiche Strecke zurückzulegen.

Wasserstoff als Kraftstoff der Zukunft – ist das möglich?

Wie jede andere Technologie hat auch der Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff seine Vor- und Nachteile. Ob sie zu einer brauchbaren Alternative zu BEVs wird, hängt davon ab, in welche Richtung sich die Technik der Wasserstoffautos in Zukunft entwickelt. Sie ist bereits jetzt eine lohnende Alternative zu anderen umweltfreundlichen Verkehrsmitteln.

Vorteile des Einsatzes von Wasserstoff als Kraftstoff

Der bedeutendste Vorteil des Einsatzes von Wasserstoffzellen liegt darin, dass sie keine Schadstoffe in die Atmosphäre emittieren. Diese Art von Fahrzeug produziert während der Fahrt nur Wasser und ist damit völlig unschädlich für die Umwelt. Da Wasserstoff als Kraftstoff einen hohen Brennwert hat, sind die Reichweiten von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen mit denen von Verbrennungsautos vergleichbar, und sie lassen sich schnell wieder aufladen, genau wie bei Flüssiggas. Darüber hinaus ist Wasserstoff als Element in der Natur allgegenwärtig, so dass sein Vorrat sich nicht erschöpfen wird.

Nachteile des Einsatzes von Wasserstoff als Kraftstoff

Das größte Problem in Verbindung mit der Anwendung von Wasserstoff als Kraftstoff ist sein Transport und seine Lagerung. Unabhängig vom Aggregatzustand des Elements – gasförmig oder flüssig – gibt es immer Verluste während des Transports und es ist ein zusätzlicher Stromverbrauch erforderlich, z.B. für die Kompression oder Verflüssigung von Wasserstoff. Die Energieeffizienz des gesamten Prozesses liegt nicht über 37%. Ein weiterer Aspekt ist die leichte Entflammbarkeit von Wasserstoff in Kontakt mit Luft, was bei potenziellen Nutzern Sicherheitsbedenken aufkommen lassen kann.

Die hochmodernen Herstellungsverfahren, die wir für innovativen EPP-Schaumstoff anbieten, tragen zur Entwicklung von umweltfreundlichen Antriebstechnologien bei. Sie ermöglichen nicht nur die Herstellung von standardmäßigen Automobilkomponenten mit verbesserten Festigkeits- und Isolationseigenschaften, sondern auch die Entwicklung innovativer Lösungen für die Autos der Zukunft. Unser Team bietet umfassende Unterstützung in jeder Phase, vom Design über die Produktionsvorbereitung bis hin zur Fertigung mit höchsten Qualitätsstandards.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf: https://knaufautomotive.com/de/kontakt/

Brauche Unterstützung?

Stelle eine Frage.

    Kontakt

    Stellen Sie uns Ihre Frage in einer persönlichen Anfrage und wir werden Ihnen unabhängig vom Land/von der Region, wo Sie unsere Unterstützung benötigen, detailliert antworten.