Stelle eine Frage
Automobilindustrie, Arbeiten bei Knauf, Branchenmanagement

Die Automobilindustrie in Polen – was stellen wir her und für wen? Wie sieht der Automobilmarkt in Europa aus?

26 Juni 2020

Obwohl Polen keine eigene Automarke vorweisen kann, ist es heute das größte europäische Produktionsgebiet für Teile der größten Automobilhersteller der Welt. Die Automobilindustrie ist eine der stärksten Säulen der polnischen Wirtschaft, die im Jahr 2019 für 8 % des BIP und 21 % des Exports verantwortlich war. Die durch die Pandemie verursachte Krise hat viele negative Auswirkungen gehabt. Wir sprechen über den Zustand der Automobilindustrie und die Strategie von Automobilunternehmen während COVID-19 mit Michał Matuszewski, Direktor des Werks von Knauf Industries in Wrocław (Breslau).

Die Automobilindustrie wird oft als der zweitwichtigste Sektor der polnischen Wirtschaft bezeichnet, der für fast 15% der polnischen Exporte verantwortlich ist. Worauf haben wir uns spezialisiert und was macht uns für ausländische Kunden attraktiv?

Polen ist derzeit der Hauptlieferant von Komponenten und Teilen in Europa. Die Attraktivität unseres Landes als Hauptlieferant für die Automobilindustrie resultiert meiner Meinung nach aus dem optimalen Zusammenspiel von drei Faktoren – ein günstiger Standort, hohe Kompetenz der Arbeitnehmer und relativ niedrige Arbeitskosten. Die hier ansässigen Unternehmen sind bekannt für ihre Sorge um Qualität und Investitionen in innovative Technologien. 

Das Werk von Knauf Industries in Wrocław – Produktion für die Automobilindustrie.
Das Werk von Knauf Industries in Wrocław – Produktion für die Automobilindustrie.

Die Firma Knauf Industries ist ein gutes Beispiel dafür. Wir haben uns auf zwei der wichtigsten Kunststoffverarbeitungstechnologien für die Automobilindustrie spezialisiert: Thermoplast-Spritzguss sowie den EPP- und EPS-Druckguss. Wir liefern präzisionsgeformte Kunststoffkomponenten für den Fahrzeuginnenraum, die eine ästhetische Funktion haben sowie rein technische Komponenten, die in den Außenstrukturen der Fahrzeuge verwendet werden. Die von uns eingesetzte Technologie des Druckgießens von Teilen aus modernen geschäumten Kunststoffen wird derzeit in der Automobilindustrie immer öfter eingesetzt.

Aus geschäumtem Polypropylen (EPP) stellen wir unter anderem leichte und sehr haltbare Werkzeugkästen, Stoßfänger- und Sitzfüllungen, die gegen mechanische Beschädigungen resistent sind, sowie Rotationsverpackungen für den Transport empfindlicher Produkte her. Unsere EPS-Verpackungen bieten hingegen einen ausgezeichneten Schutz für Autobatterien. Die geographische Nähe zu unseren Kunden, die hauptsächlich in der Tschechischen Republik und in Deutschland ansässig sind, ermöglicht schnelle, pünktliche und relativ kostengünstige Lieferungen, wodurch wir ihnen ein attraktives Preisangebot unterbreiten können.

In den letzten Jahren wurde viel über die Entwicklung der polnischen Automobilindustrie gesprochen. Wodurch zeichnen Sie sich aus?  

Die polnischen Produktionsstätten werden intensiv modernisiert und führen Veränderungen in Richtung Industrie 4.0 ein, die in einer Digitalisierung der Prozesse und einer stärkeren Automatisierung bestehen. So haben wir beispielsweise im Werk Wrocław im vergangenen Jahr eine neue Produktionslinie für Komponenten aus geschäumtem Polypropylen (EPP) in Betrieb genommen. Dank der von uns verwendeten modernen Technologien sind wir in der Lage, unseren Kunden fertige Unterbaugruppen wie z. B. Mehrkomponententeile zu liefern, deren Einzelelemente wir vor Ort herstellen, was unseren Kunden eine 100%ige Garantie für Qualität und Übereinstimmung des Endproduktes mit dem Auftrag gibt, unabhängig von dessen Komplexität.

Neben der Digitalisierung und Automatisierung der Produktion ist die Elektromobilität eine weitere tragende Säule der Entwicklung der Automobilindustrie in Polen. Dies zeigt sich in der Region Niederschlesien, wo die Investitionen in die Produktion von Batterien für Elektroautos steigen.

Welche Auswirkungen hat die Coronavirus-Epidemie auf die Automobilindustrie in Polen gehabt?

Zu den offenkundigsten Auswirkungen der Pandemie gehörte Unterbrechung der Produktion und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit, was wiederum zu einem erheblichen Rückgang der Nachfrage nach Neuwagen führte. Viele Hersteller mussten sich auch mit der Unterbrechung der Zulieferungen aufgrund der Schließung der Grenzen und der Notwendigkeit, die Produktion einzustellen, auseinandersetzen. Das Auto besteht ja aus mehreren zehntausend verschiedenen Teilen, und wenn eines davon fehlt, führt dies zum Stillstand der gesamten Linie. In unserer Fabrik haben wir nach einem Monat Stillstand die Produktion für unsere Kunden fortgesetzt. Wir mussten jedoch von einer siebentägigen auf eine fünftägige Arbeitszeit umstellen. 

Michał Matuszewski, Direktor der Fabrik von Knauf Industries in Wrocław.
Michał Matuszewski, Direktor der Fabrik von Knauf Industries in Wrocław.

Zu unseren Kunden gehören auch Lkw-Hersteller, deren Zukunft von der Wirtschaft allgemein abhängt. Wenn, wie von der OECD vorhergesagt, der Rückgang der weltweiten Produktion 20-25 % betragen wird, wird auch die Nachfrage nach Transportdienstleistungen und nach neuen Lastwagen sinken. Wir blicken mit großer Hoffnung darauf, weitere Wirtschaftsbereiche „aufzutauen“, was auch der Automobilindustrie eine Erholung ermöglichen wird.

Die polnische Automobilindustrie basiert überwiegend auf dem Export. Wie sieht der Automobilmarkt in Europa aus?

Gegenwärtig befinden sich die europäischen Länder in unterschiedlichen Stadien der Epidemie, sodass auch das Tempo des Einfrierens einzelner Wirtschaftssektoren und die Dynamik der Nachfrage unterschiedlich sind. Die größten Automobilkunden polnischer Unternehmen befinden sich in Deutschland und in der Tschechischen Republik, deren Volkswirtschaften wieder normal funktionieren. Im Allgemeinen haben alle unsere Kunden ihre Anlagen bereits in Betrieb genommen, obwohl sie in viel geringeren Mengen produzieren als die Prognosen noch vor der Pandemie angegeben haben. Die größten Rückgänge sind bei den Bestellungen von Autoteilen aus den Segmenten E und höher zu verzeichnen, während die Segmente A, B und C deutlich vielversprechender aussehen.

Wie reagiert Knauf Industries Automotive auf die Kundenbedürfnisse während der COVID-19-Epidemie?

Die Produktion und Lieferung an unsere Kunden sind normal, und wir sind jederzeit in der Lage, neue Aufträge anzunehmen. Wir verfügen auch über ausreichende Produktionskapazitäten, um jederzeit mit der Bearbeitung von Aufträgen jedes Herstellers beginnen zu können, der Probleme mit seinen bestehenden Lieferanten hat. Natürlich haben wir alle notwendigen Sicherheitsvorschriften umgesetzt. In unserem Betrieb verwenden wir alle empfohlenen persönlichen Schutzausrüstungen – es gibt mehrere Plätze in der Halle für die regelmäßige Händedesinfektion, und jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, vor Betreten der Halle die Körpertemperatur zu messen. Auf diese Weise sorgen wir für die Gesundheit der Besatzung und stellen sicher, dass die Produktion ohne Unterbrechung stattfindet. 

Unsere aktuellen und potentiellen Kunden können sich auch aufgrund unserer sehr hohen finanziellen Stabilität auf ununterbrochene Lieferungen und die Sicherheit der abgeschlossenen Verträge verlassen. Wir verfügen über ein breit gefächertes Kundenportfolio und gehören zur globalen Knauf-Gruppe, was uns sowohl lokal als auch in einzelnen Wirtschaftssektoren eine erhebliche Unabhängigkeit von vorübergehenden Krisen verschafft. 

Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Automobilindustrie nach der Coronavirus-Epidemie verändern?

Gegenwärtig ist es schwierig, konkrete Prognosen zu erstellen. Sicherlich wird die Automobilindustrie noch lange Zeit zu ihrem früheren Zustand zurückkehren. Markit IHS-Analysen zeigen, dass der Rückgang der Autoverkäufe in Europa im Jahr 2020 sogar 27 % und 2021 – 18 % im Vergleich zu 2019 erreichen könnte. Dies hängt weitgehend von den bereits erwähnten Faktoren ab, wie der Nachfrage nach Autos und Konsumgütern im Allgemeinen. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Hersteller noch immer mit den von der Europäischen Union auferlegten Beschränkungen belastet sind.

Es ist mit einer Verlangsamung des Entwicklungstempos der Elektromobilität zu rechnen, die sich nicht nur aus der Erschöpfung der Mittel der Automobilunternehmen für Investitionen, sondern auch aus einer geringeren Nachfrage nach neuen Technologien ergeben wird. Ohne die Unterstützung der Regierungen der einzelnen Länder für den Kauf von Autos wird dieser Rückgang für die Industrie sehr spürbar sein. Wir bei Knauf Industries ändern unsere zuvor geplanten Investitionen nicht. Wir bereichern unseren Maschinenpark im Produktionswerk in Wrocław um die neueste Generation von Anlagen für die Herstellung von Teilen mit EPP zusammen mit einer vollständigen Überwachung der Produktionsergebnisse. Wir wollen jederzeit bereit sein, neue Produktionsherausforderungen anzunehmen, auch in dem Moment, in dem sich die wirtschaftliche Lage in Industrie und Wirtschaft endgültig stabilisieren wird.

Brauche Unterstützung?

Stelle eine Frage.

Cookie-Politik

Diese Website nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Durch die Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Finde mehr heraus | Schließen

 

Kontakt

Stellen Sie uns Ihre Frage in einer persönlichen Anfrage und wir werden Ihnen unabhängig vom Land/von der Region, wo Sie unsere Unterstützung benötigen, detailliert antworten.